Notizheft selber machen – ganz individuell

Nächstes Wochenende wollen mich meine Eltern besuchen kommen. Sie haben schon Blumentöpfe, Dinkelmehl und was weiß ich noch gekauft, weil sie denken, ich käme allein nicht klar. Ich merke, dass sie sich Sorgen machen und jetzt endlich mal mein „Leben einrichten“ wollen. Nun überlege ich, ob ich sie schocke und meine Bude so lasse, wie sie jetzt ist – oder ob ich die Verschleierungstaktik wähle, noch schnell Gardinen kaufe und mal den Müll wegbringe. Eigentlich wäre es gut, wenn meine Eltern langsam merken, dass in meinem Leben gerade nicht alles rund läuft. Aber ich habe auch Angst, in ihre entsetzten und enttäuschten Gesichter zu schauen.

Das Dumme ist, dass ich noch immer nicht weiß, was ich eigentlich möchte. Einen konkreten Studienfachwechsel könnte ich gut begründen, und das wäre auch kein zu großes Drama für meine Eltern (hoffe ich).  Aber ich stehe mit ganz leeren Händen da: Was soll ich weiter studieren? Will ich überhaupt studieren? Lieber eine Ausbildung? Aber was für eine? Wo sehe ich mich in 10 Jahren? Waaaahhh!!!!

In der Hoffnung, dass mir das helfen kann, habe ich ganz viele Texte über Entscheidungstheorie, Kreativitätstechniken, Entscheidungsbäume und so was alles ausgedruckt. Da gibt es die abenteuerlichsten Theorien, z.B., dass man mit voller Blase bessere Entscheidungen trifft. Aber wenn ich auf sowas baue, fange ich mir eher eine Nierenentzündung ein, als dass ich weiß, was ich möchte.

Jedenfalls habe ich alle Texte ausgedruckt und mir als Heft zusammengenäht. Das habe ich jetzt immer in der Tasche, und ab und an setze ich mich in der wärmenden Frühlingssonne auf eine Parkbank, blättere darin, streiche Wichtiges und Interessantes an und hoffe, dass es mich voran bringt. Als ich das letzte Mal in Hausen war, hatte Eva das Heft gesehen und war begeistert, wie einfach man ein Notizheft selber machen kann. Deswegen habe ich ihr auch ein paar Hefte genäht. Ich erkläre euch mal, wie es geht.

Ein Notizheft selber machen

Wenn du ein Notizheft selber machen möchtest, nimm dir zunächst so viele Blätter, wie du im Heft haben möchtest. Ich habe die meisten Hefte mit 10 Blättern gestaltet – da sie mittig geknickt werden, habe ich dann also 20 Seiten. Probiere am besten aus, wie viele Blätter deine Nähmaschine auf einmal nähen kann.

Wenn du mit deinem Notizheft ausgedruckte Texte binden möchtest, wähle beim Drucken unbedingt den Broschürendruck, damit die Seiten nicht durcheinander geraten. Ich bin auch großer Fan davon, die Seiten zu nummerieren, mir vorn ein Inhaltsverzeichnis und einen breiten Seitenrand für meine Notizen anzulegen.

Das Notizheft kannst du nun so nähen:

  • Lege alle Blätter übereinander. Ganz unten liegt das Umschlagpapier mit der bunten Seite nach Außen.
  • Knicke die Blätter in der Mitte. Klammere sie anschließend rechts und links zusammen (ich nutzt dafür Foldback-Klammern, aber es müsste auch mit Wäscheklammern funktionieren). Jetzt sind die Blätter gut fixiert.
  • Nun nähe ich innen im Falz der geknickten Seite das Heft zusammen. An den Nahtenden ziehe ich die äußeren Fäden nach innen und knote sie zusammen.
  • Fertig!

Notizheft selber machen_Vorbereitung

 

Notizheft selber machen_nähen

Die Notizhefte könnt ihr in allen Größen und Formen selber herstellen. Ich habe mir auch ein paar kleine für die Handtasche genäht – damit ich die Gedankenblitze zwischendurch notieren kann.

Die Sonne scheint. Ich gehe gleich mit meinem „Denkheft“ raus auf die Parkbank. Viiiielleicht nehme ich auch den Müll mit…

Liebe Grüße,

eure Daria

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] so „vergeuden“ – das war zumindest die Aussage meiner Eltern. Sie waren ja letzte Woche hier und haben mich ausgefragt, nach meinen Vorlesungen und den Prüfungsergebnissen. Ich habe etwas […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.