Beiträge

Lebendige Osterkarte gestalten – mit Kressesamen

Osterkarte mit Kressesamen in geschöpftem Papier

Wie wäre es, wenn du mit deiner Osterkarte gleichzeitig auch frisches Grün und sprießendes Leben verschenken würdest? Am Sonntag feiern wir die Auferstehung Jesu von den Toten – das Osterei und der Osterhase stehen symbolisch für dieses neue Leben. Auch die schnell wachsende Kresse steht für Neuanfang und Hoffnung.

Deine lebendige Osterkarte kannst du ganz einfach aus altem Zeitungspapier, Wasser und Kressesamen selber schöpfen.

Rahmen zum Papierschöpfen bauen

Schöpfrahmen für die Osterkarte

Um eine Osterkarte selber zu schöpfen benötigst du einen Schöpfrahmen. Der ist schnell gebaut – du brauchst:

  • Holzleisten
  • Säge
  • Holzleim
  • Tacker
  • durchlässiges Gewebe (z.B. Fliegengitter oder Allzwecktücher – wir haben die von Franz Mensch genommen)

Säge die Holzleisten auf die gewünschte Länge zurecht und klebe sie an den Ecken übereinander. Wenn der Rahmen getrocknet ist, tackerst du das durchlässige Gewebe rundum fest. Achte darauf, dass es fest gespannt ist. Wenn du den Rand des Gewebes umschlägst, reißt es nicht so schnell aus.

Das Papier für die Osterkarte schöpfen

Papier für Osterkarten zu schöpfen ist nicht nur sehr einfach, sondern auch ein Recyclingprozess, denn du kannst bereits verwendetes Papier dafür nutzen. Für Kinder ist das Papierschöpfen ein Riesenspaß.

Pulpe mit Kressesamen für die Osterkarte

So gehst du vor:

  1. Reiße Altpapier in kleine Stücke (oder lass das deine Kinder tun – sie werden es lieben).
  2. Mixe die Papierstückchen – etwa eine Handvoll – mit reichlich Wasser in einem Mixgerät.
  3. Streue die Kressesamen in die entstandene flüssige Pulpe und rühre sie vorsichtig unter (nicht mixen).
  4. Gieße die Masse in deinen Schöpfrahmen und verstreiche sie gleichmäßig.
  5. Stelle den Rahmen an einen sonnigen Platz, an dem das Wasser ablaufen kann und warte, bis das Papier getrocknet ist. Je nach Dicke des Papiers kann das mehrere Stunden bis Tage dauern.
  6. Nun kannst du das Papier aus dem Rahmen lösen.

Deine Osterkarte gestalten

geschöpftes Papier für die Osterkarte

Aus dem selbst geschöpften Papier kannst du nun deine Osterkarte gestalten. Du kannst das Papier direkt so lassen, wie du es aus dem Rahmen geholt hast oder es beschneiden. Ich habe eine Hasenausstechform als Schablone genommen. Man kann auch z.B. eine rechteckige Karte, ein Ei oder Kreuz als Form wählen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Beim Beschriften der glatten Seite nimm einen weichen Stift und drücke möglichst wenig auf – es reißen schnell Löcher in das geschöpfte Papier.

Die Karte zum Wachsen bringen

feuchte Osterkarte mit keimenden Kressesamen

Der Empfänger der Karte kann nach dem Lesen deiner lieben Zeilen jetzt Folgendes tun: Die Osterkarte auf einen Teller legen, Wasser drüber gießen und sie feucht halten. Schon nach einem Tag fangen die Samen an zu Keimen, und nach kurzer Zeit kann die Kresse genossen werden.

Kressebrot

Viel Spaß!

Eure Eva

Ü-Ei selber machen

Ü-Ei selber machen aus Toilettenpapier

Über ein Ü-Ei freut sich jedes Kind – und auch mancher Erwachsene. Ein Ü-Ei selber machen ist gar nicht so schwer, und vor allem kann man es mit einer Botschaft oder Überraschung füllen, die zu dem Beschenkten passt und ihm wirklich Freude macht. Hier liest du, wie du ein Ü-Ei mit ganz einfachen Mitteln selber machen kannst; wahrscheinlich hast du alles zuhause.

Du brauchst

  • Toilettenpapier
  • halbe Eierschalen oder Plastikeier (Osterschmuck)
  • eine Schale mit Wasser
  • ggf. eine bunte Serviette
  • Kleber
  • eine kleine Füllung

Und so bastelst du das Ü-Ei

so kannst du ein Ü-Ei selber machen aus Toilettenpapier

Ein Ü-Ei selber machen geht ganz einfach. So funktioniert es:

  1. Stelle dir eine Schüssel mit Wasser, das Toilettenpapier und das Plastikei bzw. die halben Eierschalen bereit.
  2. Reiße das Toilettenpapier in kleine Stücke.
  3. Tauche die Toilettenpapierstückchen in Wasser und lege sie um die obere Hälfte des Eis. Wiederhole das so lange, bis die obere Eierhälfte mit mehreren Schichten Toilettenpapier bedeckt ist. Das hält tatsächlich fest, ganz ohne Kleister.
  4. Warte, bis das Toilettenpapier getrocknet ist. Das wird mehrere Stunden dauern.
  5. Nimm das Ei in die Hand und drehe vorsichtig die Papierhaube vom Ei. Dabei musst du etwas hin- und herwackeln. Meist hilft es, wenn du den Rand des Papiers etwas zusammenschiebst.
  6. Wiederhole das Ganze mit der unteren Hälfte vom Ei.
  7. Schneide nun die Ränder der beiden Ei-Hälften gerade.
  8. Suche dir eine Füllung. Das kann eine persönliche Botschaft sein, aber auch eine kleine Süßigkeit oder ein Spielzeug. Stecke alles in das Ei.
  9. Nun verteile auf den Rändern der Eihälften kleine Tropfen Kleber und füge sie zusammen. Lasse das Ei kurz trocknen.

Fertig ist dein personalisiertes Ü-Ei. War gar nicht schwer, oder?

Tipps zum Ü-Ei selber machen

Wenn du ein farbiges Ü-Ei basteln möchtest, kannst du als letzte Schicht statt Toilettenpapier farbige Serviette nehmen. Nimm nur eine Schicht der Serviette und klebe sie so, dass sich die Stücke möglichst wenig überlappen, sonst lösen sie sich später vom Ei. Teile, die nach dem Trocknen lose geworden sind, kannst du mit etwas Kleber wieder befestigen.

Wenn du kein Plastikei hast und statt dessen eine Eierschale genommen hast, kannst du das Ei nach dem Trocknen vorsichtig drücken. Die Eierschale zerbricht dann und du kannst sie einfacher entfernen.

Versuche nicht, die beiden Eierhälften mit Toilettenpapierstücken zusammenzufügen. Die bereits getrockneten Eierhälften würden wieder aufweichen, ihre Form verlieren und der Inhalt des Eis wird nass. Die Variante mit dem Kleber funktioniert hier besser – ich hab’s für euch getestet. Oder hat jemand eine bessere Idee?

Personalisierte Ü-Eier sind eine schöne Geschenkidee zu Ostern. Schreibe deinen Lieben einfach auf, was du an ihnen schätzt und stecke diese Botschaft in die Eier. Die Freude darüber währt vermutlich deutlich länger, als das bei gekauften Ü-Eiern der Fall ist.

Viel Spaß beim Basteln,

eure Eva

Unsere Farben von Ostern – so begehen wir das Osterfest

Ich mag es, Ostern als Familie ganz bewusst zu begehen – ähnlich wie Weihnachten. Dazu gehört auch, dass wir den Ostertagen einzelne Farben zuordnen. Das sind nicht unbedingt die liturgischen Farben; wir haben unsere eigene Familiensymbolik entwickelt, damit auch die Kinder die Bedeutung von Ostern verstehen und ihr nahe kommen können.

Das Osterfest ist für mich mit viel Farbe verbunden, zumal der Winter sich endlich in die rauen Berge zurück zieht und die bunten Frühblüher ihre Köpfe aus dem Erdreich strecken. Ich schreibe euch mal auf, was unsere Farben von Ostern sind.

die Farben von Ostern

Gründonnerstag ist grün

Am Gründonnerstag denken wir an das letzte Abendmahl von Jesus und seinen Jüngern. Woher der Name stammt – ob vom Greinen, also dem Weinen, vom Wintergemüse Grünkohl oder der liturgischen Farbe Grün – ist nicht eindeutig. Jedenfalls nehmen wir den Namen Gründonnerstag zum Anlass, viel Grün zu essen. Auf dem Speiseplan stehen z. B. Spinat, Salat, Gurke, Kohlrabi oder Kartoffelsuppe, die mit vielen (Wild-)Kräutern grün gefärbt wird.

die Farben von Ostern - Gründonnerstag - wir denken an das letzte Abendmahl und essen grün

Karfreitag ist schwarz

Am Karfreitag denken wir an Jesus Tod am Kreuz. Daran erinnert uns ein schwarzes Tischtuch. Außerdem versuchen wir, am Karfreitag auf Süßes zu verzichten (die ganze Fastenzeit über schaffen wir es als Familie leider nicht).

Karfreitag - Jesus starb - ein dunkler Feiertag

Ostersonntag ist bunt

Am Ostersonntag geht es fröhlich zu. Wir feiern die Auferstehung des Herrn! Das begehen wir so bunt wie möglich. Ein Strauß frischer Blumen schmückt den Tisch, wir essen bunte Eier und auch Süßes ist wieder erlaubt. Außerdem werden natürlich die Osternester versteckt und gesucht.

 

die Farben von Ostern - Ostersonntag - der Herr ist auferstanden - wir feiern bunt

Ostern ist ein Fest der Hoffnung. Das wollen wir auch in den Farben von Ostern darstellen. Vom Grün, also der Hoffnung, ausgehend erleben wir das tiefe und dunkle Tal des Karfreitags, bevor am Ostersonntag Farbe und Leben explodieren. Ich erlebe es auch selbst immer wieder: Wenn ich Hoffnung im Herzen trage, endet jede dunkle Zeit einmal und gibt der Farbe und dem Leben Raum. Diese Gewissheit möchte ich meinen Kindern weitergeben.

Abgesehen vom Osterfest tut sich auch etwas in Sachen Hauseinrichtung. Wir haben endlich entschieden, wie wir unsere Räume aufteilen wollen. In der ganzen Zeit vom Umzug bis jetzt haben unsere Kinder in großen Matratzenlagern auf dem Boden genächtigt – möglichst alle gemeinsam. Ich dachte immer, dass es für die Kinder wichtig ist, abends ihren Rückzugsort zu haben. Einerseits ist das auch so, andererseits schlafen sie tatsächlich besser in Gemeinschaft. Daher haben wir uns nun entschlossen, die zwei riesigen Räume in der oberen Etage als Schlafräume zu nutzen – einen für die Jungen, einen für die Mädchen. Jedes Kind bekommt ein eigenes Hochbett mit einem Privatplatz darunter, wo Bücher, Klamotten etc. aufbewahrt werden können. Außerdem werden wir jeweils ein Bad und ein WC einbauen. Die anderen Räume werden Gemeinschaftsräume, in denen jeder tagsüber seinen Interessen nachgehen kann: Es gibt den Salon für Gemeinschaft, Spiele und Gespräche, die Bibliothek zum Lesen und für ruhige Aktivitäten, das Musikzimmer, den Werkelraum für handwerkliche Aktionen und das Forscherzimmer, in dem experimentiert, gemalt und genäht werden kann. Der Dachboden muss noch fertig ausgebaut werden, danach wird er „Tobeplatz“ für Schlechtwettertage.

Familie Tulpes Haus_unten mit Raumaufteilung

Familie Tulpes Haus_oben mit Raumaufteilung

Ich bin so froh, dass wir jetzt endlich ein paar Schritte weiter sind. Bis Ostersonntag nehmen wir uns noch frei, ab Montag  beginnen wir mit der praktischen Umsetzung. Da wartet noch eine Menge Arbeit auf uns. Zum Glück ist Georg Benjamin noch da und kann uns unterstützen – er ist recht geschickt in allem, was mit Holz zu tun hat.

Genießt das Osterfest und bleibt behütet,

eure Eva

Ein Ausmalbild für Ostern

Bald ist Ostern, ich habe Semesterferien und bin mit meiner Entscheidung, wie es mit dem Studium weitergeht, nicht wirklich vorangekommen. Ich möchte ungern noch ein Semester so „vergeuden“ – das war zumindest die Aussage meiner Eltern. Sie waren ja letzte Woche hier und haben mich ausgefragt, nach meinen Vorlesungen und den Prüfungsergebnissen. Ich habe etwas herumgedruckst und gesagt, dass ich noch keine Prüfungsergebnisse habe. Und dann habe ich leise erwähnt, dass ich nicht denke, etwas bestanden zu haben. Jetzt habe ich die Bescherung. Meine Eltern stellen panisch Pläne auf, wie ich mein Leben zu leben habe, durchsuchen meine Vorlesungsverzeichnisse und kontaktieren die Studienberatung.

Ich ignoriere das weitestgehend. Erstmal habe ich mir einen Job gesucht, kellnern. Das macht mit wider Erwarten richtig Spaß. Lustigerweise ist meine Kollegin Corrie – das Mädel von der Uni, das ich in verschiedenen Vorlesungen getroffen habe. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und ihre Entspanntheit lässt mich meine Zukunft gleich viel positiver sehen. Ich meine – es stimmt ja: Es ist erst ein Semester vorbei, und das Leben liegt noch vor mir. Was soll an meiner Situation so schlimm sein?

Jedenfalls habe ich gerade Zeit, und da habe ich mich daran gemacht, ein Ostergeschenk für Familie Tulpe zu überlegen. Die Kinder bekommen ein Ausmalbild zu Ostern.

Ein Ausmalbild mit der Ostergeschichte

Viele Ausmalbilder für Ostern enthalten traditionelle Ostersymbole wie Osterhasen oder Ostereier. Die eigentliche Ostergeschichte, also der Leidensweg Jesu, die Kreuzigung und Auferstehung werden selten als Motiv gewählt. Deswegen habe ich ein Ausmalbild erstellt, in dem beides vorkommt: Das Ostergeschehen der Passsionszeit, aber auch österliche Symbole wie das Osterlamm, Osterglocken und Ostereier. Das Bild bietet einen guten Anlass, um mit Kindern über Ostern, seine Hintergründe und Traditionen zu sprechen. Ich bin gespannt, wie Eva und die kleinen Tulpes es finden.

Ausmalbild Ostern mit Kreuzigung, Auferstehung, Osterlamm, Osterglocken, Ostereiern

Ich habe euch das Bild als PDF hinterlegt –  klickt einfach auf das kleine Bild hier:Ausmalbild Ostern mit Kreuzigung, Auferstehung, Osterlamm, Osterglocken, Ostereiern

Ich wünsche euch frohe Ostern.

Liebe Grüße,
eure Daria